Der Tango

„Das Tanzgefühl des Tango wird mit vielen Begriffen wie Melancholie, Sinnlichkeit bis zur Erotik zu fassen versucht; seine einzigartige Qualität ist allerdings der Wille zur Improvisation. Zwei Körper, die ohne Worte kommunizieren, und nach jedem Schritt aus einer Vielfalt von Möglichkeiten, inspiriert durch die Musik, wählen können.“

Tango in Meppen

Die Entstehungsgeschichte des Tango:

Vor über 100 Jahren wanderten Scharen von Emigranten aus der ganzen Welt in Buenos Aires ein.

Wirtschaftliche Not in den Heimatländern und ein neues Einwanderungsgesetz in Argentinien ließen sie auf bessere Lebensbedingungen hoffen, doch sie trafen auf Arbeitslosigkeit, Wohnungsnot, Frauenmangel und Elend.

Verbale Kommunikation war in dieser Sprachenvielfalt schwierig, aber eine Sprache beherrschten alle gemeinsam: Die Körpersprache zur Musik. So trafen sie sich immer wieder zum gemeinsamen Musizieren und Tanzen zuerst auf Straßen und Plätzen, später in Bars und Bordellen.

Durch die Einflüsse ihrer unterschiedlichen Kulturen entstanden ein neuer Rhythmus und eine neue Tanzform.

Musik und Tanz entwickelten sich im Laufe der Jahre weiter und wurden in die ganze Welt verbreitet.
2009 erklärte die Unesco den Tango Argentino zum immateriellen Weltkulturerbe.